Das Dichtungsbrett

Alle Motordichtungen für den M541 auf einen Blick, ein Dichtungsbrett schafft Übersicht und Ordnung und ist schnell angefertigt.

Bei der Ersatzteilbevorratung ist Übersicht das A und O. Wie oft stellt man plötzlich fest, dass  wegen einem fehlenden Kleinteil die Arbeit nicht fertig wird? Gerade Dichtungen gehen beim Ausbauen gerne mal kaputt und dann steht das Projekt, bis Ersatz in der Dichtungs-Grabbelkiste gefunden ist oder dann doch nachbestellt werden muss.
Damit Dir das nicht passiert, empfehle ich dir ein Dichtungsbrett zu bauen.

Ich hatte noch ein passendes Reststück einer OSB-Verlegeplatte und hab‘ die Dichtungen darauf drapiert.

Motordichtungen auf der Platte anordnen

Dann wurden die Löcher für die Schrauben zum Aufhängen angezeichnet.

Angezeichnete Markierungen für die Schrauben

Kurze Holzschrauben mit dem Akkuschrauber rein gedreht und alle Teile aufgehängt. Weil die Dichtungen so verloren aussahen, kamen noch ein paar Wellendichtringe (Simmerringe) dazu.

Motordichtungen und Wellendichtringe auf dem Brett

Nun fehlten nur noch zwei Löcher zum Aufhängen und das Brett konnte an die Garagenwand.

Übersicht und Ordnung an der Wand

Als Grundausstattung habe ich von jeder Sorte fünf Dichtungen vorgesehen. Sobald von einer Art nur noch zwei Stück da sind, wird nachbestellt. So sollten zumindest bei Arbeiten an Motor, Getriebe und Vergaser unnötige Wartezeiten vermieden und Nerven geschont werden.

Wenn Dir der Tipp mit dem Dichtungsbrett gefallen hat, markiere die Knaubergarage doch bei Facebook mit „gefällt mir“ oder folge ihr bei Twitter, dass würde mich freuen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.